18.06.2010 Karneval der Tiere

Anton feiert Karneval im Juni

Hühnergegacker, Löwengebrüll und Eselgeschrei im Rathaus

Emmerthal (git). Raubtiere mag Anton sehr gerne. Am liebsten ist er der Tiger, verrät der Vierjährige. Noch geht Anton nicht in die Schule, so dass ihm seine beiden Nachbarinnen aus der vierten Klasse die Sache mit dem Melden schon voraushaben. Auch Giuliana Glonek und Lina Sophie Pohle freuen sich auf das besondere Konzert für Kinder im Emmerthaler Rathaus. Der „Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Saens steht auf dem Programm. Die Kinder sollen Tierstimmen erkennen. Geschickt verbindet das Duo Sarasate mit Clemens Kröger am Flügel und Martin von Hopfgarten am Cello seine musikalische Charakterisierung der wichtigsten Vertreter der Tierwelt – unter fleißiger Mitarbeit der etwa 50 kleinen Zuhörer.

Anton hat heute Geburtstag, er sitzt mit Mama Nadja und Papa Matthias in der ersten Reihe, und heute gelingt ihm einfach alles, auch das Melden. Für das Geburtstagskind vertonten die Musiker zwar keinen Tiger, aber immerhin das Gebrüll eines Löwen. Kontrastreich folgt hinter dem „Einzug der Tiere“ das „Gegacker im Hühnerhof“, das für einen jungen Zuhörer auch durchaus ein flitzendes Streifenhörnchen hätte sein können. Und neben dem nervtötenden „Gebrüll eines Esels“ und der „Fische im Aquarium“ ist sich Anton bei einer langsamen Musikfolge sicher: „Das ist eine Schnecke.“ Nur knapp daneben: Richtig wäre die Schildkröte gewesen. Bei der Intonierung des „Schwans“ fliegen alle Meldefinger förmlich in die Höhe. Der Musikklassiker von Camille Saint-Saens, im Jahr 1886 komponiert, war vom Künstler zeit seines Lebens vor der Öffentlichkeit versteckt worden, weil er glaubte, damit nicht ernst genommen zu werden. Das kindgerechte Stück fordert ganz bewusst die Konzentration seiner Zuhörer in Emmerthal für die gewohnten 45 Minuten einer Schulstunde. Dem Kinderkonzert am Nachmittag folgte eine Abendvorstellung für Erwachsene, die vom Duo Sarasate ebenfalls in den „Karneval der Tiere“ entführt wurden.

smaller
original
bigger

Allersheimer

 

Stadtwerke_Weserbergland